Informationen

zur Ukraine

Dieser Beitrag wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert (Stand: 19.05.2022).

 

Wie ist die Lage in der Ukraine?

Informationen zur aktuellen Lage finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Wie sind die Einreisebedingungen? Kann ich Asyl beantragen?

Ukrainische Staatsangehörige können visumsfrei in das Bundesgebiet einreisen und sich hier bis zunächst bis zum 31.08.2022 ohne Visum aufhalten, weitere Informationen finden Sie in den FAQs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge: BAMF – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine – FAQ zur Einreise aus der Ukraine und dem Aufenthalt in Deutschland

Der Besondere Dienst 4 des Jugend- und Sozialamtes ist in Frankfurt Ansprechpartner für Geflüchtete aus der Ukraine.

Kontakt:
51.D4 – Besonderer Dienst für Flüchtlinge und Auswärtige
E-Mail: info.51.D4@stadt-frankfurt.de
Hotline (Mo – Fr.: 8.00 – 18.00 Uhr): 069-212-48444

An dieser Stelle möchten wir auch auf die FAQs des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verweisen. Ebenso stellt das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eine Hotline zur Verfügung: 0800/110 3333.

In Fällen von lebensbedrohlichen Situationen wählen Sie bitte den Notruf (für Ukrainer): (+49) 1762 3228 951 (+Viber, WhattsApp). Sie erhalten weitere Informationen ebenfalls auf der Website des Generalkonsulats der Ukraine in Frankfurt am Main.

Morgen kommen Freunde / kommt Familie aus der Ukraine in Frankfurt an - an wen können Sie sich wenden?

Generell ist in Frankfurt das Jugend- und Sozialamt, Abteilung Flüchtlinge und Auswärtige, Ansprechpartner für Flüchtlinge aus der Ukraine. Frankfurt hat schnell und unbürokratisch als vorläufige „Frankfurter Lösung“ wurde eine Clearingstelle für die Ukrainischen Geflüchteten geschaffen:

Seit dem 17.03.2022 gibt es eine ämterübergreifende Anlaufstelle, die für Schutzsuchende alle Informationen an einem Ort bündelt. Bei Fragen wie z.B. zu Krankenversicherung oder Anmeldung helfen Mitarbeitende den Geflüchteten, die dauerhaft in Frankfurt bleiben wollen, bei den ersten Behördengängen. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Clearingstelle des Jugend- und Sozialamtes für ukrainische Geflüchtete
im stadtRAUMfrankfurt
Mainzer Landstraße 293
Öffnungszeiten:
Montag: 8.00 – 11.30 Uhr/13.00 – 15.00 Uhr
Dienstag: 8.00 – 11.30 Uhr/13.00 – 15.00 Uhr
Mittwoch: 8.00 – 11.30 Uhr
Donnerstag: 8.00 – 11.30 Uhr/13.00 – 15.00 Uhr
Freitag: 8.00 – 11.30 Uhr

Fragen beantwortet auch das Ukrainian Coordination Centre (UCC) im stadtRAUMfrankfurt auf Deutsch und Ukrainisch.
Hotlines:
(069 212 73 852 (Mo – Sa, 9.00 – 17.00 Uhr)
0160 913 61 782
0176 232 28 951

Ab 18:00 Uhr wenden Sie sich bitte an die Bahnhofsmission unter: 069-234468 oder 069-234469.
Bahnhofsmission Frankfurt am Main
Im Hauptbahnhof (Südseite)
Mannheimer Straße 4
60329 Frankfurt am Main

Für Menschen aus der Ukraine, für die Frankfurt nur ein Zwischenstopp ist, werden in dem neuen Erstaufnahmezentrum in der Messehalle 1.1 betreut.

Generelle Informationen erhalten Sie außerdem unter ukraine@hmdis.hessen.de sowie unter der Hotline 0800-1103333. An dieser stehen Mitarbeiter_innen des Landes Hessen für Fragen zur Verfügung. Auf  der Internetseite www.innen.hessen.de/hessen-hilft-ukraine  finden Sie Informationen für alle vom Krieg betroffenen Menschen in Hessen.

Können sich auch Geflüchtete aus der Ukraine gegen Corona impfen lassen?

In Frankfurt gibt es unzählige Impfangebote. Informationen zu den Impfangeboten finden Sie hier.

Generelle Informationen zum Impfen finden Sie (auch in ukrainischer Sprache) hier.

Gut zu wissen

Bahn / RMV:
Ukrainerinnen und Ukrainer, die aufgrund des Krieges in ihrem Land flüchten und nach Deutschland einreisen, können kostenlos alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nutzen. Dies gilt im RMV-Gebiet für alle Nahverkehrszüge, also S-Bahnen, RegionalBahnen und RegionalExpress-Züge sowie für U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse. Als Fahrkarte gilt ein gültiges Ausweisdokument der Ukraine. 

Für die weitere Nutzung der Bahn (Fernverkehr) zur Ankunft an einem sicheren Ort wird ein  und den öffentlichen Verkehrsmitteln wird ein kostenloses „help-ukraine“ Ticket benötigt, weitere Informationen finden Sie hier: Help Ukraine (bahn.de).

Die Regelung gilt bis auf Weiteres.

Freizeit:
Die städtischen Museen, das Städel Museum, die Liebighaus Skulpturensammlung, die Schirn Kunsthalle Frankfurt und der Zoo sind ab sofort kostenfrei für geflüchtete Menschen. Die genannten Museen und der Zoo können zu den regulären Öffnungszeiten  unter Vorlage eines gültigen ukrainischen Ausweisdokuments bis auf Weiteres kostenlos besucht werden. Zu den städtischen Häusern zählen: Archäologisches Museum, Caricatura Museum, Deutsches Architekturmuseum, Historisches Museum, Ikonen Museum, Jüdisches Museum, Junges Museum, Museum Angewandte Kunst, Museum MMK für Moderne Kunst mit dem TOWER und dem ZOLLAMT, Museum Judengasse und das Weltkulturen Museum. Bitte beachten Sie die Hygieneregeln vor Ort. 

Gesundheit: (Angebot für Gehörlose und Besitzer von Hörgeräten)
Das Hörhaus Frankfurt möchte ukrainische Geflüchtete unterstützen und bietet den kostenlosen Wechsel von Hörgerätebatterien an oder auch kleinere Reparaturen. Ebenso kann das Hörhaus Hilfestellung bieten bei der Vermittlung von HNO-Ärzten und Kliniken. Bitte melden Sie sich vor Ihrem Besuch telefonisch an unter der Nummer 069-2108 6173. Den Link zur Website finden Sie hier.

Informationen:
Das Hilfe-Portal „Germany4Ukraine“ des Bundesministeriums für Inneres und Heimat (BMI) informiert zu Themen wie Unterkunft, Basisthemen sowie medizinischer Versorgung in Deutschland.

Konto:
Grundsätzlich ist die Kontoeröffnung für ukrainische Staatsbürger möglich. Sie benötigen zur Eröffnung eines Basiskontos einen gültigen Pass oder ukrainischen Personalausweis und eine Meldebestäigung. Die Eröffnung ist auch ohne Vorlage einer Meldebescheinigung bei allen Banken und Sparkassen möglich.

Arbeiten in Deutschland

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Informationsseite für Geflüchtete aus der Ukraine erstellt: https://www.arbeitsagentur.de/ukraine

In Frankfurt stehen den Menschen Beratungsstellen für die berufliche Fragen zur Verfügung. Zum Beispiel: www.frap-beratungszentrum.de

Wo kann man einen Deutschkurs besuchen?

Alle Infos zu Sprach- und Integrationskursen werden online vom zuständigen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zusammengestellt.

Mehr Informationen und weitere Angebote zum Deutschlernen in Frankfurt finden Sie hier.

Sie möchten helfen und können Geflüchteten Wohnraum anbieten?

Wenn Sie abgeschlossenen Wohnraum (Wohnungen und Häuser) anbieten können, der für mindestens 90 Tage zur Verfügung steht, wenden Sie sich bitte per Mail an wohnraum@frankfurt-hilft.de . Ihr Angebot wird beim Evangelischen Verein für Wohnraumhilfe registriert und Sie werden von den Mitarbeitenden dort kontaktiert.

Bitte beachten Sie, dass die private Zimmervermittlung seitens der Stadt Frankfurt nicht weiter vorangetrieben wird. Dies hat u.a. den Hintergrund, dass einige Geflüchtete aus der Ukraine  nur für eine kurze Zeit in Frankfurt verweilen, um zu Freunden oder Verwandten in andere Städte weiterzureisen. Ein weiterer Grund ist, dass die Geflüchteten noch nicht registriert sind und das Verfahren erst noch durchlaufen müssen. Sowohl dies als auch die notwendige Besichtigung aller Angebote erschweren eine rasche Vermittlung erheblich. So hat sich die Stadt Frankfurt dazu entschieden, den Schwerpunkt auf den abgeschlossenen Wohnraum zu setzen.